Warten oder „warten“?

 

Spätestens seit Einführung der neuesten europäischen Abgasnorm, Stufe V, hat sich der Dieselpartikelfilter auch im Bereich der Offroad-Anwendungen endgültig etabliert. Doch was ist zu tun, wenn er bereits 3.000–4.000 Betriebsstunden erfolgreich absolviert hat? Sollte man jetzt bereits tätig werden? Ist es wirklich notwendig ihn durch ein kostenintensives Neuteil zu ersetzen? Oder ist es eventuell sogar möglich den Wartungsintervall noch weiter hinauszuzögern bzw. zu verlängern? Eine kostengünstige und vielfach bewährte Handlungsempfehlung in dieser Situation ist die professionelle Reinigung des Partikelfilters. Allerdings ist es dabei entscheidend auf Erfahrung und Qualität zu setzen, damit am Ende nicht aus der eigentlich preiswerten, doch noch eine sehr teure Lösung wird.

Die Experten von Cleantaxx können in diesem Bereich nicht nur Erfahrung aus mehr als 10 Jahren Reinigungsbetrieb vorweisen, sondern auch eine Qualität ihrer Verfahren, die sogar TÜV-zertifiziert ist (geprüfte Wirksamkeit der Wiederherstellung des Durchströmungsverhaltens von Rußfiltern). Darüber hinaus empfehlen sich die Langenhagener auch durch eine schnelle Abwicklung, größtmögliche Flexibilität bei der Realisierung der Kundenwünsche und interessanten Dienstleistungen, die über die Reinigung an sich hinausgehen. Dazu gehören beispielsweise die fachmännische  Reparatur und Instandsetzung von ganzen Katalysatorboxen.  Info +49-511-77957855



Categories: Motorenhersteller, Thermische Antriebstechnik

Tags: , , , , ,