Mobil Elektronik entwickelt Lenksystem für Scheuerle

Die Aufgabenstellung, welche Sder Nutzfahrzeughersteller Scheuerle an Mobil Elektronik stellte, war das Verhalten der gelenkten Achsen zu optimieren unter Beibehaltung des bewährten Verdränger-Systems. Man wählte das System Ehla-Plus. Die rein hydraulische Verdrängerlenkung wird durch das elektrohydraulische Lenksystem überlagert, hierbei kommen fahrzeugspezifische
Lenkprogramme zum Einsatz. Durch entsprechende Lenkprogrammanwahl am Bedienterminal können im Rangierbetrieb die Achsen unabhängig der Positionierung der Sattelplatte nachgelenkt werden, wodurch die Manövrierfähigkeit des Fahrzeuges beim Durchfahren von engen Kurven erhöht wird. Über das Lenkprogramm Einspur-Funktion können die nachgelenkten Achsen automatisch auf die ursprüngliche Verdrängerlenkkurve synchronisiert werden. Das automatisierte Einspuren der Lenkachsen ist schneller und präziser als das konventionelle manuelle Einspuren durch den Fahrer. Der Einsatz eines leistungsstarken Lenkrechners ermöglichte es weiterhin, noch andere spezifische Funktionen zu integrieren wie
– Elektro-hydraulisches Federungssystem
– Manuelle Höhenverstellung, die für die rechte und linke Seite des Aufliegers getrennt aktiviert werden kann.
– Hydraulische Verriegelungsfunktionen für das Be- und Entladen, ohne dass das Fahrniveau geändert werden muss.
– Verschiedene, automatisch anfahrbare Fahr-Niveaus können parametriert werden

Auch die Handhabung des gesamten Systems wurde spezifiziert und vom Lenkungslieferanten umgesetzt. Es sind zwei Eingabeterminals im Einsatz, eines für die Lenkung, ein anderes für
die Federung. Des Weiteren kann über eine Funkfernsteuerung gearbeitet werden. Die Ölversorgung des Aufliegers ist unabhängig vom Zugfahrzeug und erfolgt über ein Elektro-Hydro-Aggregat, welches über CanBus mit dem Lenkcomputer kommuniziert. LINK



Categories: Bedienterminals/Mensch-Maschine-Schnittstelle, Elektronik

Tags: , , , , ,